Das Meininger Open

"Das schnelle Wochenendopen für den kleinen Schachhunger zwischendurch"

Startend 2010 beschlossen wir, unser Angebot für Schachspieler zu erweitern. Da uns nur noch das klassische Open fehlte, überlegten wir nach einer geeigneten Rundenzahl und einem passenden Termin. Die bekannten Urlaubs- und Feiertagsopen gab es ja nun schon länger. Doch ein kürzeres, auch für den arbeitenden Teil der Schachspielergilde passendes Turnier unter Schonung der Familienfeste fehlte noch. Heraus kam dann ein Termin im Oktober, ein guter Zeitpunkt, die in den ersten Punktspiel erkannten Wettbewerbsdefizite zu kompensieren.
Wir hoffen, dass im Laufe der Jahre immer mehr Schachfreunde die Vorteile dieses Formates erkennen. Der an einen bekannten Werbespot angelegte Slogan versucht, das Anliegen in einem Satz zusammenzufassen.


Nr.
Bericht
Teiln.
Kommentar
8.


Ausschreibung für 2017 ist noch nicht fertig
7.
2016
15
dieses Mal ging der Pokal auf weite Reise. Bis nach Bielefeld. Meininger Lichtblick: alle teilnehmenden Jungs haben sich bestens geschlagen.
6.
2015
21
fast so viele wie im letzten Jahr, hochspannender Ausgang mit 4 punktgleichen Spielern am Ende
5.
2014
24
eine schöne Steigerung in der Teilnehmerzahl und ein wunderbarer Mix zwischen dem 700er Nachwuchs bis hin zum 2200er FM.
4.
2013
11
na, immerhin einer mehr. Erstmals mit Fischer-BZ. Spannende Entscheidung zugunsten von V. Minor (ESA).
3.
2012
10
leider 2 Teilnehmer weniger als 2011. Mit Wilhelm von Otte ein knapper Sieg nach Buchholz vor seinem Vereinskameraden Jan Grube.
2.
2011
12
Teilnehmer aus 3 Bundesländern und 5 Vereinen, eine schöne Steigerung für das erste "richtige" Open. Es gewinnt überraschend Stephan Schmidt aus Weimar.
1.
2010
7
der Start erfolgte als vereinsinterner Testlauf, also ein "geschlossenes Open" mit Werner Kunath als souveränem Sieger.